Crypto-CEO drängt Sparer, mehr Gold als Bitcoin zu besitzen

Sowohl Bitcoin (BTC) als auch Gold werden massiv von der gegenwärtigen „Geldentwertung“ profitieren, prognostiziert der CEO eines großen Kryptounternehmens, gibt aber auch zu, dass die Menschen seiner Meinung nach immer noch mehr Gold als Bitcoin besitzen sollten.

Alex Mashinsky warnt Anleger vor einseitiger Anlage in Bitcoin.Den Rat an Sparer, die nach der COVID-19-Panik auf den Finanzmärkten über das beispiellose Gelddrucken besorgt sind, gab Alex Mashinsky, CEO des Kryptoverleihers Celsius Network, kürzlich in einem Interview mit Kitco News.

Gelddrucken hat Konsequenzen

Laut Mashinsky gibt es „Konsequenzen“ für das, was die Zentralbanken – und insbesondere die US-Notenbank – im Gefolge der Krise in Bezug auf das Gelddrucken getan haben:

„Man druckt nicht einfach 3 oder 4 Billionen Dollar, und es passiert nichts“, sagte er und fügte hinzu, dass die gemeldeten Zahlen des Verbraucherpreisindex (CPI) in den USA „die Inflation des Geldes nicht einschließen“.

Infolgedessen haben wir jetzt eine „enorme Inflation des Geldes, die uns verborgen bleibt“, sagte Mashinsky, bevor er enthüllte, was seiner Meinung nach die Sparer tun sollten:

„Wenn man also vor dem Coronavirus jemandem 5% Gold und vielleicht 1% Bitcoin sagte, dachte man, man sei verrückt. Jetzt, nach dem Coronavirus, und nach 36 Millionen Arbeitslosen, würde ich sagen: 25% Gold und 5% Bitcoin“.

Mashinsky, der auch ein Risikokapitalinvestor ist, fügte hinzu, dass seiner Ansicht nach „Gold vielleicht das Zehnfache seines Wertes wert ist, aber Bitmünze vielleicht das Hundertfache seines Wertes“. Die Lösung für die derzeitige Situation, so der CEO, bestehe daher darin, nun „viel mehr Gold und viel mehr Bitmünzen“ zu besitzen.

Celsius bietet sowohl Krypto- als auch anlagebezogene Gold-Dienstleistungen an.

Gold vielleicht auch nicht so sicher

Unterdessen warnte der bekannte europäische Hedgefonds-Manager und Zentralbank-Kritiker Crispin Odey, dass selbst Gold möglicherweise nicht so sicher sei, wie die Befürworter gerne glauben.

Laut Odey, der den Hedge-Fonds Odey European Inc. verwaltet, könnten nationale Regierungen so weit gehen, privaten Goldbesitz zu verbieten, „wenn sie es für notwendig halten, eine stabile Rechnungseinheit für den Welthandel zu schaffen“.

„Es ist keine Überraschung, dass die Menschen Gold kaufen. Aber die Behörden könnten irgendwann versuchen, Gold zu entmonetisieren, so dass es illegal wird, Gold als Privatperson zu besitzen“, zitierte Bloomberg Odey, wie er in einem privaten Brief an Investoren sagte.

Unterdessen erhöht Odey seine Investitionen in Gold: Die Bestände an Gold-Futures im Juni machten 39,9% des Nettoinventarwerts des Fonds am Monatsende aus, gegenüber 15,9% Ende März. (Erfahren Sie mehr darüber: Da die USA 1933 Gold beschlagnahmten, gibt es eine Bedrohung für Bitcoin in den 2020er Jahren)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.